12. Oktober 2011

Stadt Kiel mit Kita-Ausbau überfordert

Im Mai dieses Jahres verabschiedete die Kieler Ratsversammlung den Kita-Bedarfsplan ohne vorher ausreichend die betroffenen Eltern angehört zu haben. Auf massive Kritik der Eltern stieß die Absicht der Stadt vorhandene Hort-Plätze zu schließen, um die finanziellen und personellen Ressourcen für die geplanten Kitas zu verwenden. Die Versorgung der Hort-Kinder sollte dann durch die " Betreute Grundschule" erfolgen. Die Qualität der Kinderbetreung ist dadurch nicht mehr hinlänglich gewährleistet, und die zeitliche Versorgung der Kinder für berufstätige Eltern eine Zumutung. Kita-Plätze dürfen nicht auf Kosten von  Hort-Plätzen entstehen.

Der Kreiselternbeirat und die Kreiselternvertretung fordern daher eine angemessene und rechtzeitige Beteiligung für alle Vorhaben und Planungen der Stadt kiel, bei denen es um die betreuung von Kindern und Jugendlichen geht.. Eltern müssen aktiv und rechtzeitig beteiligt werden.

DIE LINKE fordert eine vollständige Kostenübernahme für die U-3 Kinderbetreuung durch das Land und den Bund . Nur so ließe sich ein Rechtsanspruch schnell verwirklichen. Diskutieren Sie mit uns !        

Eine Kita für alle Vortrag und Diskussion mit Dr. Stefanie Uhde ( Kreiselternvertretung Kiel ) und Antje Jansen , MdL DIE LINKE

Kulturzentrum PUMPE, Kiel Haßstr.22 am 27.10.2011 um 19 Uhr

www.linksfraktion-sh.de