23. Februar 2012

DIE LINKE. Kiel fordert ein Verbot des von den Nazis zum 1. Mai 2012 angemeldeten Aufmarsches in Neumünster

Wie durch die Presse bekannt wurde, haben die Faschisten für den 1. Mai einen Aufmarsch in der Stadt Neumünster angemeldet.

DIE LINKE. Kiel erwartet von den zuständigen Behörden, dass sie endlich einmal den Mut aufbringen werden, um ein umfassendes Verbot dieser menschenverachtenden Veranstaltung durchzusetzen. Es darf nicht zugelassen werden, dass Faschisten öffentlichen Raum bekommen, um ihre verbrecherische Ideologie auf die Straßen tragen zu können.

Der 1. Mai ist der internationale Kampftag der Arbeiterinnen und Arbeiter und es ist nicht hinnehmbar, dass dieser Tag, aber auch kein anderer Tag, für die Verbreitung von rassistischer und demokratiefeindlicher Propaganda missbraucht wird.

Wir haben nicht vergessen, dass am 2. Mai 1933 die Häuser der freien Gewerkschaften von den Nazis überfallen wurden. Gewerkschafter und andere Gruppen, die vereint gegen den Faschismus kämpften, wurden in Schutzhaft genommen und viele von ihnen ermordet.

Auch heute, fast 80 Jahre später, ziehen wieder Neonazigruppen mordend durch Deutschland, um ihren Hass an unseren zugewanderten Mitbürgern auszulassen und finden dabei die Unterstützung der NPD; jener NPD, die jetzt am 1. Mai die Veranstaltung in Neumünster durchziehen will.

DIE LINKE. Kiel, wird sich zahlreich und entschlossen an Blockaden und Protesten in Neumünster beteiligen und so dafür sorgen, dass den Faschisten keine Gelegenheit gegeben wird, ihr menschenfeindliches Weltbild zu verbreiten.

Hierfür stehen wir, gemeinsam mit allen anderen demokratischen Parteien, Organisationen, Bürgerinnen und Bürgern.