18. Februar 2011

Ein Wochenende - wider dem Vergessen!

Dieses Wochenende ist von zwei bedeutenden Ereignissen geprägt, nicht nur für uns Linke, sondern für alle verantwortungsvollen Bürgerinnen und Bürger dieses Landes.

Am Samstag treffen sich in Dresden neofaschistische Horden aus ganz Europa um einen vermeintlichen Gedenkmarsch durchzuführen. Auch wir gedenken der Opfer des 2. Weltkrieges, der irrsinnigen Massenvernichtung von Menschenleben, egal welcher Nationalität . Auch die Bürger Dresdens waren Opfer- Opfer einer faschistischen, rassistischen Ideologie, Opfer einer grausamen Vernichtung.

Verachtenswert dabei ist, dass die Verursacher dieses Massenmordens zum Gedenken aufrufen und damit ihre Verantwortung ausser acht lassen und sogar beschönigen bis zur Absurdität sich selbst als Opfer dazustellen.

Dieses faschistische Gedankengut ist auch heute noch in zahlreichen Köpfen vertreten und wir werden dem entschlossen entgegentreten.

Es ist kein Platz für Faschisten und Rassisten, nicht in Dresden, nicht in Deutschland, nirgends auf dieser Welt.

Wir werden deren Aufmarsch mit friedlichen Protest, mit Blockade verhindern und wir werden erinnern, wer für all diese Verbrechen, diese Opfer verantwortlich ist!

Am Sonntag ist Wahltag in Hamburg!

Und auch da gilt für alle intelligenten und verantwortungsbewussten Wählerinnen und Wähler –wider dem Vergessen, wenn auch in anderen Dimensionen.

Wer hat Hartz4 eingeführt, wer hat die Kommune in die Pleite geführt, wer hat die immensen Kosten zb der Elbphilharmonie zu verantworten? Rot-Grün hat die Gesetzgebung zu verantworten an der heute die Kommunen zu Grunde gehen, Rot-Grün hat Leiharbeit zu Hungerlöhnen gesellschaftsfähig gemacht, Rot-Grün hat Arbeitslose egal nach wie vielen Arbeitsjahren ins soziale Abseits verdammt und Rot-Grün hat Deutschland in einen Krieg geführt.

Aus dem Grund haben die Wählerinnen und Wähler diese Koalition auf Bundesebene 2010 in die Wüste geschickt, um Pest durch Cholera zu ersetzen. Die Bürger müssen entlastet werden, mehr netto vom Brutto! Was ist geblieben? Höhere Krankenkassenbeiträge, lächerliche Steuerfreibeträge, noch mehr Leiharbeit, keine flächendeckenden Mindestlöhne etc eine unendliche Liste.

Und genau die Verursacher des Elends stellen sich jetzt , auch in Hamburg als vermeintliche Kämpfer und Retter dar.

Verlogen und scheinheilig, auch die SPD und Grüne haben bisher weder flächendeckende Mindestlöhne , Abschaffung von Leiharbeit, noch das Ende des Afghanistaneinsatzes herbeigeführt, wozu sie im Bundestag in der Lage gewesen wären.

Alle Versprechen, alle vermeintliche Entrüstung und Forderung dient nur dem Stimmenfang, der Selbstdarstellung .

Es gibt auch in Hamburg nur eine klare Alternative-  Die Linke-die von Beginn an gegen diesen Krieg war, gegen Hartz 4, gegen Leiharbeit und alle anderen sozialen Grausamkeiten.

Wider dem Vergessen- am Sonntag in Hamburg-  Die Linke wählen !