19. Dezember 2010

„Come Together“ - Partnerschaft mit Rostock begründet

Der Kieler Kreisvorstand nimmt sein bekundetes Engagement zur Förderung der inneren Strukturen der Linkspartei ernst und begründet die Kreispartnerschaft mit Rostock bei einem persönlichen Besuch.

DIE LINKE ist eine heterogene Partei. Das heißt es gibt in ihr viele unterschiedliche und teilweise gegensätzliche Meinungen und Strömungen. Das muss nichts schlechtes sein. Wir wollen eine andere Partei sein und deshalb wir pflegen den gesunden Diskurs. DIE LINKE ist eine Partei der Streitkultur. Das darf jedoch nicht dazu führen, dass sich Lager verfestigen. Ein entscheidender Gegensatz in der Linkspartei ist der zwischen Ost und West. Die Erfahrungen mit dem jeweiligen politisch-ökonomischen System in ihrer ganzen fundamentalen Verschiedenheit haben uns politisch geprägt und bestimmen bis heute unsere Ansichten und Einsichten. So wie diese Erfahrungen höchst verschieden waren, so unterschiedlich sind auch die Ansichten und Einsichten sowie politischen Positionen, die sich daraus entwickelt haben. Mitunter geht dabei das Verständnis für den anderen verloren. Der Gegensatz wird zur Hürde beim gemeinsamen Wirken.

Um unserer gesamtdeutsche Linkspartei auch in sich zu festigen und zu einen, sollten verstärkte Bemühungen zur Ost-West-Integration betrieben werden. Wir als westdeutscher Kreisverband nehmen diese Aufgabe ernst und haben deswegen beschlossen mit dem Kreisverband Rostock eine Partnerschaft einzugehen, um so den Austausch und die Verständigung zu fördern.

Zu diesem Zweck reisten unsere Kreissprecherin Andrea Kunz und das Kreisvorstandsmitglied Marco Höne nach Rostock, um in der persönlichen Begegnung mit den Genossen vor Ort diese Partnerschaft zu begründen.

Die kleine Delegation erwartete in der urigen Gaststätte „Heumond“ ein respektables Aufgebot. Die Kreispartei in Rostock würdigte das Kieler Engagement und so erwarteten unter anderem der Rostocker Bundestagsabgeordnete Steffen Bockhahn, der ehemalige Vize-Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern und derzeitige Kreissprecher wie auch Landtagsfraktionsvorsitzende Prof. Dr. Wolfgang Methling als auch die Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion in der Rostocker Bürgerschaft Eva-Maria Kröger ihre Gäste.

Die Wahl des Kieler Kreisvorstandes fiel auf Rostock, weil die Stadt eine Reihe offensichtlicher Ähnlichkeiten zu Kiel besitzt. Rostock ist wie Kiel eine kreisfreie, maritime Stadt an der Ostsee, die bei vergleichbaren Einwohnerzahlen und Fläche vom Schiffsbau, dem Tourismus und der Universität dominiert wird.

In den sehr herzlichen und angeregten Gesprächen wurden jedoch auch schnell die Unterschiede in der Parteienstruktur deutlich. So besitzt die Linkspartei in Rostock mehr als 4-mal so viele Mitglieder wie in Kiel (870 zu 179) und stellt in der Bürgerschaft die größte Fraktion. Dementsprechend vergrößert sind auch Gremien wie der Vorstand und die finanziellen Möglichkeiten.

Aber im Austausch fand man schnell zu einer gemeinsamen Ebene, indem deutlich wurde, dass es dennoch bei den linken Kernanliegen Überschneidungen gibt. Hier wie dort lebt die Partei davon, dass sie sich auch für das Einzelschicksal stark macht und die Abgedrängten der Gesellschaft im Blick behält. Und hier wie dort steht die Linke alleine mit ihrer Weigerung dem diktierten Sparzwang bei den Kommunen bedingungslos Folge zu leisten. In Ost wie West ist DIE LINKE die Partei, die den Menschen in den Mittelpunkt der Politik rückt.

Die Rostocker Genossen waren schließlich vom Besuch des Kieler Vorstandes überzeugt und sehen der somit begründeten Partnerschaft mit Freude entgegen. Es wurde verabredet Anfang 2011 ein größeres Treffen in Kiel abzuhalten, bei dem es zu einem intensiven Austausch der Gremien und der Partei im Allgemeinen über die politische Lage in den einzelnen Verbänden sowie der Programmdebatte kommen soll.

Wir freuen uns die Rostocker Genossen bald in der Landeshauptstadt begrüßen zu dürfen!