Nächster Termin

28. Mai 2016 - 28. November 2016 | 1 Einträge gefunden
Sitzung des Kreisvorstandes
16. Juni 2016 - 30. Juni 2016 19:00 - 21:00
Der Kreisvorstand trifft sich zu seiner regulären Sitzung. Der Vorschlag zur Tagesordnung und ggf....
KV Kiel/ Kreis KV Kiel
 

Vernetzt

 

Wohnen ist ein fundamentales Grundbedürfnis der Menschen und sie müssen eine faire Chance haben, ihr Leben in Würde, ohne Angst vor sozialer Not zu leben. Die LINKE. ruft alle auf, die Anstrengungen im Kampf gegen Mietenexplosionen, soziale Verdrängung, für mehr Sozialwohnungen und öffentlichen Wohnungsbau, gegen die Privatisierung von öffentlichem Wohnraum sowie gegen Zwangsräumungen von Hartz-IV-Bezieherinnen und -Beziehern zu verstärken und wird diese Anstrengungen unterstützen.

 

Newsletter




abonnieren
abbestellen

 

Aktionen

 
 
 
 

Beteiligungsveranstaltung zu Katzheide war eine Farce

Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Der Konzeption der Beteiligungsveranstaltung zu Katzheide in der Hans-Christian-Andersen-Schule war eine Farce. Die Vorstellung des Sozialdezernenten, Gerwin Stöcken, nicht primär über das Freibad Katzheide, sondern über dessen Anbindung an den Sport- und Begegnungspark zu reden, überraschte selbst Mitglieder der "Brückengruppe". Die Vertreter des Ortsbeirats und des Bürgerbegehrens sahen sich "im falschen Film". Selbst der Vertreter der Interessengruppe Sportpark äußerte kein Interesse das Freibad in den Park integrieren zu wollen und viele Besucher_innen klagten über Zeitverschwendung.

Florian Jansen, Sprecher der LINKEN.Kiel, zeigte sich enttäuscht: "Die Veranstaltung diente letztlich dem Zweck ein Konzept 'Katzheide light' über Bürgerbeteiligung zu legitimieren. Dieser Versuch ist krachend gescheitert. Wir werden dafür streiten, dass das Freibad mit seinen gesamten Grünflächen erhalten bleibt. Die Vorstellung der Stadt den Zaun zu versetzen und damit die Grünfläche des Bades zu verkleinern, lehnen wir ab. Wir wollen ein attraktives Freibad mit 50m-Becken, sanierten Sanitäranlagen und erweiterten Öffnungzeiten. Nur so kann dier Forderung des erfolgreichen Bürgerbegehrens, das von der Ratsversammlung ja übernommen wurde, erfüllt werden. Wenn sich die Stadt nicht einsichtig zeigt, sehen wir einem erneuten Bürgerbegehren optimistisch entgegen."




Neuer Kreisvorstand gewählt

Am Sonntag, den 21. Februar wurde im Rahmen einer tollen und konstruktiven Kreismitgliederversammlung ein neuer Vorstand für den Kreisverband gewählt.

Wir gratulieren dem alten und neuen Sprecher Florian Jansen und der ebenfalls im Amt bestätigten Schatzmeisterin Margot Hein genau wie den weiteren gewählten Vorstandsmitgliedern Svenja Bierwirth, Ayse Fehimli, Dorian Bøyesen, Michael Schmöckel und Björn Thoroe.

Viel Erfolg bei der Bewältigung der bevorstehenden Aufgaben während eurer Amtszeit!

von links nach rechts: Björn, Margot, Svenja, Florian, Michael
Ayse Fehimli

Am 29.11.15 NEIN zu Olympia in Kiel

Gerade haben wir unsere Kampagne für ein NEIN beim Bürgerentscheid den Journalisten vorgestellt.

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir 500 Plakate hängen und 25.0000 Flyer verteilen. Außerdem ist unsere Kampagnen-Homepage ab sofort unter www.kiel-entscheidet.de zu erreichen.

Zitat Ratsherr Stefan Rudau im Pressegespräch: "Feuer und Flamme? Bei der derzeitigen Stimmung wird die Suppe nicht warm!"



Breitensport statt Spitzensport!

Katzheide statt Olympia!

Wir bedanken uns bei unserer Mitgliedschaft und den anwesenden Gästen für eine tolle Kreismitgliederversammlung, bei der endlich mal wieder statt (natürlich auch wichtigen) Formalien und Personalien politische Themen im Vordergrund standen!

Der einstimmig verabschiedete Leitantrag kann hier noch einmal als pdf heruntergeladen werden. Den Antrag zur Flüchtlingspolitik stellen wir zum Download bereit, sobald die beschlossenen Änderungen eingefügt und layoutet sind.



Refugees welcome!

Ratsherr Stefan Rudau und Kreisvorsitzender Florian Jansen bekräftigen die klare Haltung der Kieler LINKEN: Die angedachte zentrale Unterkunft mag nicht alle Wünsche erfüllen, aber wir sehen keine Veranlassung von den Planungen abzuweichen. Gemeinsam erklären sie:

„Eins steht für DIE LINKE in Vordergrund: Wir wollen die Menschen, die zu uns kommen willkommen heißen. Wir streiten uns gerne nochmal im Detail über Unterbringungskonzepte, man kann über bessere Perspektiven reden, aber wir werden nicht zulassen, dass Flüchtlinge in Neumünster gestapelt werden. Kiel muss seinen Beitrag leisten. Die immer wieder auftretenden Anwohnerproteste schüchtern uns nicht ein. Dort wird latentem Rassismus der Boden bereitet, offen auszubrechen. Wir fordern die Menschen in Kiel auf, sich auf ihre Mitmenschlichkeit zu besinnen. Menschen in Not brauchen Hilfe und keine Proteste!“

Bei der Vorstellung der Planungen am Bremerskamp brach sich, laut KN-Artikel vom 2. Juli, teilweise hoch-emotionaler Anwohnerprotest Bahn. Nach dem gewohnten Muster wird hier versucht, mit der Forderung nach mehr räumlicher Verteilung der Flüchtlinge, dieselben aus der unmittelbaren Nachbarschaft fernzuhalten.

„Unser Eindruck ist, dass diese Argumente vorgeschützt sind. Jeder ist entsetzt über die Bilder, die uns vom Mittelmeer erreichen. Aber wenn es diese tapferen Menschen bis zu uns geschafft haben, sind sie für viele auf einmal nicht mehr schutzbedürftig sondern ein Problem. Dem stellt sich DIE LINKE entgegen. Für uns gilt konsequent von Anfang bis zum Ende: Refugees welcome!“, so Rudau und Jansen abschließend.



Kampagne "Das muss drin sein."

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Aktuelle Termine und Berichte
aus der Ratsfraktion
der LINKEN in Kiel

Nur durch „Schuldenbremse“ sind die Probleme nicht zu lösen

Grundsatzrede des Fraktionsvorsitzenden zum Haushaltsplan 2016

Nein zum Grundsatzbeschluss: Die Spielräume sind auch so schon eng genug

DIE LINKE lehnt den sogenannten „Grundsatzbeschluss zur Haushaltskonsolidierung“ ab. Dazu Fraktionsvorsitzender Heinz Wieser: „Diese Beschlussvorlage ist nichts anderes als die faktische Aufgabe der kommunalen Selbstverwaltung! Wenn wir solchen Anträgen, die der Verwaltung von der Kommunalaufsicht ins Blatt diktiert werden, zustimmen, dann...

Wohnraumversorgung: LINKE begrüßt Initiative der Verwaltung

Die Ratsfraktion DIE LINKE zeigt sich hocherfreut über die Planungen der Stadt, endlich wieder als Akteur auf dem Kieler Wohnungsmarkt tätig zu werden. Nach Ansicht der LINKEN dokumentiert die Verwaltung mit einer Beschlussvorlage zur Ratsversammlung am 21.02. die Notwendigkeit und ihre Absicht eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft ins Leben zu...

Olympiabewerbung 2024: Die erste Million ist schon verpulvert!

Die Landeshauptstadt Kiel rechnet damit, bis Ende des Jahres die erste Million an Bewerbungskosten für die Olympischen Segelwettbewerbe 2024 ausgegeben zu haben. „Wenn man das Personalkostenvolumen dazurechnet, dass durch Verlagerung der Arbeitsschwerpunkte erbracht worden ist, dann kommt man sogar auf knapp 1,4 Millionen Euro – damit haben sich...

Imageschaden für Kiel: Alfons Hörmann an der Spitze von Olympia Befürwortern

Das ausgerechnet Alfons Hörmann in Kiel für Olympia hofiert wird, ist für Marco Höne, Mitglied im Wirtschaftsausschuss der Stadt Kiel, ein Imageschaden für die Stadt. „2015 zahlte DOSB Spitzenfunktionär Hörmann ein Bußgeld von 150 000 Euro wegen verbotener Kartellabsprachen. Unternehmer, die mit so unlauteren Mitteln wirtschaften, sollte man...

Landesverband Schleswig-Holstein NEWS
7. Mai 2016

8. Mai, Tag der Befreiung - Gedenken, erinnern, feiern

8. Mai: Tag der Befreiung

DIE LINKE. Schleswig-Holstein feiert den 8. Mai als „Tag der Befreiung“. Wir gedenken der Opfer des deutschen Faschismus und bedanken uns bei den Alliierten, die den Nationalsozialismus niedergerungen haben, und bei denen, die unter unmenschlichen Bedingungen die Kraft zum Widerstand gefunden haben. Als LINKE ist für uns der Antifaschismus... Mehr...

 
2. Mai 2016 Lorenz Gösta Beutin

#TTIPLeaks: „Ralf Stegner und Sigmar Gabriel müssen Konsequenzen ziehen!“

Irgendwann kommts immer raus! Panama Papers. (DIE LINKE)

Stegner und Gabriel müssen Konsequenzen aus der Irreführung der Bevölkerung ziehen / Greenpeace stellt Transparenz her, die von der Bundesregierung verweigert worden ist / Stegner und Gabriel entweder naiv oder bewusst irreführend / Stopp von TTIP und Diskussion über Transparenz und Demokratie sind notwendig Mehr...

 
21. April 2016 Stefan Karstens

Deutlich mehr Geld für den öffentlichen Dienst – Das muss drin sein!

Das muss drin sein: Gute Löhne für einen guten öffentlichen Dienst! Wir unterstützend die Beschäftigten in der aktuellen Lohnrunde. (DIE LINKE. Schleswig-Holstein)

„DIE LINKE. Schleswig-Holstein unterstützt die Forderung der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaften nach 6% mehr Gehalt, 100 Euro zusätzlich bei den Ausbildungsvergütungen sowie unbefristeter Übernahme nach erfolgreicher Berufsausbildung, für die Erhaltung und Verbesserung der betrieblichen Altersvorsorge ausdrücklich“, so Stefan Karstens,... Mehr...

 
19. April 2016

DIE LINKE plant Wahlkampf für eine konsequent soziale Politik, Frieden und Integration

DIE LINKE wird auf ihrem Parteitag am 23.04.2016 ab 11 Uhr im Mercure Hotel in Itzehoe im Schwerpunkt die Wegmarken für einen erfolgreichen Landtagswahlkampf 2017 diskutieren und beschließen. Die inhaltliche Debatte wird sich mit den wichtigsten Fragen zur sozialen Lage in Schleswig-Holstein beschäftigen, den fehlenden Wohnungen für kleine und... Mehr...

 

Treffer 1 bis 4 von 5

DIE LINKE. IM BUNDESTAG

Niema Movassat: G7-Format hat endgültig abgewirtschaftet

„Die G7-Staaten haben einmal mehr ihre Inkompetenz bewiesen, zur Lösung der globalen Menschheitsprobleme beizutragen. Mittlerweile halten sie es nicht einmal mehr für nötig, irgendwelche vagen Finanzierungszusagen zum Erreichen der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen bis zum Jahr 2030 zu machen, geschweige denn eine ambitionierte Fluchtursachenbekämpfung in Angriff zu nehmen“, erklärt Niema Movassat.

Caren Lay: LINKE bietet SPD Mehrheit für Mietobergrenze an

„Ohne Mietobergrenze sind die Sonderabschreibungen im Mietwohnungsneubau ein reines Steuergeschenk für Reiche. Wir freuen uns, das die SPD unsere Kritik ernst nimmt und dringende Nachbesserungen fordert“, erklärt Caren Lay.

Klaus Ernst: Gesetzeslücken beim Mindestlohn müssen geschlossen werden

"Dieses Urteil lässt den Arbeitgebern weiterhin die Möglichkeit, den Mindestlohn zu umgehen. Bundesweit müssen Beschäftigte im Mindestlohn jetzt um ihr Urlaubs- und Weihnachtsgeld fürchten. Eigentlich ist klar: Lohn ist Lohn, Zuschlag ist Zuschlag. Mit der Konstruktion, Sonderzahlungen über zwölf Monate verteilt auszubezahlen und sie damit auf den Mindestlohn anrechenbar zu machen, wird der Mindestlohn gezielt ausgehebelt", so Klaus Ernst.